Extra-Farben

Die Farbvarianten bei den Paroedura Picta fallen nicht so üppig aus, wie bei anderen Geckoarten (z. B. Leopardgecko). In unserer kleinen Privat-Zucht hatten wir bisher wildfarbene Tiere, aber um in Deutschland auch anders farbige Madagaskar Großkopfgeckos anbieten zu können, importierten wir farbenfrohe Exemplare von anderen Kontinenten.

Weiterlesen

Farb-Varianten ©

Die 3 Grundfarben bestehen aus Schwarz (Melanin), Rot (Erythrin), Gelb (Xanthin), aber die Farben sehen nicht so krass auf dem Körper aus, sondern wirken eher braun, dunkelrot und haben mehrere cremefarbene Flecken, die bei Jungtieren als leuchtend helle Querstreifen vorhanden sind. In der Natur kommen überwiegend Paroedura Pictas als braune Eidechse mit schwarzen Markierungen und weißen Bänderungen vor. Der Bauch ist bei dieser Farbform immer weißlich.

Weiterlesen

Terrarium (150er)

0

Der Madagaskar Großkopfgecko hat in seiner sonnigen und heißen Heimat eine Menge Freiraum und diverse Verstecke unter Steinen oder in feuchten Höhlen. Wer sich diese außergewöhnlich hübsche und intelligente Echse zuhause im Terrarium halten möchte, sollte daher ebenfalls für reichlich Fläche sorgen und dem Tier verschiedene Rückzugsmöglichkeiten bieten.
Für den Gecko sind Verstecke mit hoher Luftfeuchtigkeit von großer Bedeutung, denn dort kann er sich relativ leicht seine alte Haut abstreifen. Ein trockenes Versteck unter einer Holzrinde dient eher als Schutz vor hellem Licht – schließlich schleicht der Paroedura Picta für gewöhnlich in der Dämmerung umher. Das großflächige Terrarium sollte unbedingt an ein wüstenähnliches Klima, inkl. Feuchtbereichen angepasst sein.

Weiterlesen

Wachstum ©

Bevor ein ausgewachsener Paroedura Picta einer Körperlänge von fast 20 cm erreicht hat, muss er zuallererst aus einem 1 – 1,5 cm kleinem Ei schlüpfen.

Weiterlesen

Geschlechter Check ©

Generell ist das Geschlecht bei Geckos nicht ganz so einfach zu definieren. Bei manchen Arten kann man den Geschlechtsunterschied erst nach mehreren Monaten erkennen. Wenn die mittelgroßen Paroedura Picta heranwachsen, ist es normalerweise schon ab der 10. Woche möglich Männchen und Weibchen zu unterscheiden.

Wir haben uns auf die Haltung, den Umgang, die Zucht und die Lebensweise der Picta Geckos spezialisiert und können bereits ab der 4. Woche zu 99 % die Geschlechter bestimmen.

Weiterlesen

Versteck (Villa)

2

Der Grosskopfgecko bevorzugt zur heißen Tageszeit kühle und feuchte Verstecke. Er nimmt aber auch trockene und warme Bereiche, um sich zu verstecken. Wichtig ist dem Gecko dabei, dass er nicht im grellen Licht liegt. Tagsüber kann es in Madakaskar extrem heiß werden, darum wechseln die dort lebenden Echsen gezielt zu kühlen Stellen im Schatten.

Weiterlesen

Leopardgecko vs. Großkopfgecko ©

Im Vergleich zum bekannten Leopardgecko unterscheidet sich der Großkopfgecko durch folgende Merkmale:

  • sie sind stubenrein
  • Pictas benötigen kein UV-Licht
  • sie sind in der Anschaffung günstiger
  • die Handhabung ist kinderleicht
  • Großkopfgeckos sind etwas kleiner als Leopardgeckos
  • der Paroedura Picta hat große hübsche Kulleraugen

Copyright © PPvD
Dieser Beitrag wurde von uns persönlich erstellt und darf nicht ohne unsere Genehmigung online weiterverarbeitet werden!


Verhalten ©

1

Der Großkopf-Gecko aus Madagaskar (Paroedura Picta) hat nicht nur ein niedliches Erscheinungsbild, sondern ist auch in seinem Verhalten ein interessanter und intelligenter Gecko.

Weiterlesen

Zuchtplanung ©

Oft werden Paroedura Picta paarweise angeboten und solange es sich um Schlüpflinge handelt, ist das Zusammenleben nicht tragisch. Allerdings sollte man beachten, dass ein frühreifer Bock möglicherweise schon ab der 8. Woche auf Brautschau geht. Die Empfänglichkeit bahnt sich beim Madagaskar Großkopfgecko in Gefangenschaft recht früh an. Aus diesem Grund ist darauf zu achten, die Geschlechter spätestens ab dem 2. Monat voneinander zu trennen, da die Geschlechtsreife bereits ab diesem Zeitpunkt eintreten kann. Wer also eine Paroedura Picta Zucht aufbauen möchte, sollte sich im Vorfeld gewissenhaft mit diesem Thema auseinandersetzen.

Weiterlesen

Terrarium aus Holz oder Glas

0

Jedes Reptil benötigt einen entsprechenden Lebensraum. Paroedura Pictas sind Savannen- bzw. Wüstenbewohner und somit auch sehr umgängliche, leicht zu haltende Geckos. In ihrem Fall bietet sich für das heimische Wohnzimmer ein gut isoliertes Wüsten-Terrarium an, um die erforderlichen Wärmeverhältnisse konstant zu gewährleisten. (+/- 1°C)

Stellt sich nun die Frage, ob es ein Glas- oder ein Holz-Terrarium werden soll. Die einfachste Faustregel sagt: Glas bei starker Luftfeuchtigkeit und Holz für trockene Umgebung.

Weiterlesen

Gecko anfassen ©

Der Paroedura Picta gehört, wie sehr viele andere Echsen zu den schnell kriechenden Bodentieren. Scheint dieser Gecko eine mögliche Gefahr zu sehen, dann kann er blitzschnell in sein Versteck flüchten.
Eine solche Gefahr könnte z.B. ein Vogel sein, also etwas, was von oben auf den Gecko zukommt. Ähnlich sieht es mit der menschlichen Hand aus. Diese stellt ebenfalls eine Gefahr dar, vor allem, weil die meisten Menschen gern ein kleines Tier hochnehmen möchten und dabei gedankenlos nach dem Tier grabschen.

Weiterlesen

Börse

2

Es gibt reichlich Reptilien-Börsen, auf denen die verschiedenen Echsenarten verkauft werden.

Von Bielefeld ist es für uns immer recht weit, aber es kann trotzdem sein, dass wir auf der einen oder anderen Messe anzutreffen sind, wie z.B. in Hamm, Dortmund, Hannover oder welche in der Nähe.
PAROEDURA PICTA Gecko - Madagaskar Grosskopfgecko - Zucht in Bielefeld

Inkubator (Brutbox)

1

Reptilieneier lassen sich am gesündesten bei warmen Temperaturen ausbrüten. Mit einem geeigneten Brutapparat kann man Zuhause die Eier seiner Zuchttiere selber inkubieren. Bevor die Eier zum Brüten eingesetzt werden, sollte der Inkubator grundsätzlich einige Zeit in Betrieb sein, um die gewünschte Temperatur zu erreichen. Die Luftfeuchtigkeit muss zwischen 80% bis 95% liegen – es darf aber nicht nass im Gerät werden und es dürfen sich auch keine Tropfen bilden.

Zum Madagaskar Grosskopfgecko (Paroedura picta) sind bisher noch keine garantierten Inkubationsergebnisse in Erscheinung getreten. Zumindest kann man davon ausgehen, je länger die Inkubationszeit, umso gesünder und robuster werden die Schlüpflinge.

Wir konnten bei unseren bisherigen Nachzuchtgeckos interessante Ergebnisse vermerken.

Auswertung unserer Nachzuchten

TemperaturDauermännlichweiblich
21 - 23 °C110 - 130 Tage
-
-
23 - 24 °C100 - 110 Tage
1 (0,5 %)
1 (0,5 %)
24 - 25 °C90 - 100 Tage
5 (30 %)
9 (50 %)
25 - 26 °C80 - 90 Tage
0 (0 %)
1 (0,5 %)
26 - 27 °C70 - 80 Tage
1 (0,5 %)
2 (1 %)

Wir haben das Inkubieren unter 24°C noch nicht ausprobiert, aber ein befreundeter Züchter aus den USA hat damit bereits erfolgreich (sogar auf Weibchen) inkubiert.


Nachdem die ersten 3 junge Paroedura Picta in unserem selbstgebauten Inkubator zur Welt kamen, haben wir die Eier-Ablage-Box gegen eine übersichtliche Kleinteile-Box mit 18 Fächern ausgetauscht und ein neues Hygro-Thermometer mit Sensor integriert. Jedes Fach der 18er-Eier-Ablage-Box ist durchnummeriert, ( 1-18 ) denn so kann noch besser Buch geführt werden. (Gelege-Nr. / Eier-Fach, usw.)

Vergesellschaftung ©

1

Der Paroedura Picta lebt in der Natur als Einzelgänger, dennoch ist die Gruppenhaltung im heimischen Wohnzimmer möglich.

Weiterlesen

Terrarium (120er)

10

Ein großes OSB-Holzterrarium (120x50x50) bietet nun ausreichend Platz für CasaNova & DarkNess. Das Tageslicht leuchtet nicht grell, wodurch sich unsere Paroedura Pictas auch am Tage blicken lassen.
Da es ein Pärchen ist, mussten sie getrennt werden, aber damit die Tiere dennoch hin und wieder die Möglichkeit haben sich zu sehen oder zu riechen, hat Torsten mittig eine Netzgitter-Trennwand eingebaut.

Weiterlesen