Zuchtplanung

Oft werden Paroedura Picta paarweise angeboten und solange es sich um Schlüpflinge handelt, ist das Zusammenleben nicht tragisch. Allerdings sollte man beachten, dass ein frühreifer Bock möglicherweise schon ab der 8. Woche auf Brautschau geht. Die Geschlechtsreife bahnt sich bei männlichen Paroedura Picta in Gefangenschaft recht früh an, desshalb müssen sie ab dem 2. Monat zwingend vom anderen Geschlecht getrennt werden.

Ausserdem macht es Sinn seine Zuchtplanung im Vorfeld gut zu überdenken! Das Weibchen muß bereits ausgewachsen, groß und kräftig sein – dies dauert einige Monate, bis hin zu einem Jahr. Ausgewachsen ist ein weiblicher Paroedura Picta, wenn 14 bis 15 cm Körperlänge erreicht wurden und das Tier mindestens 18 g wiegt.
Nach der Paarung muß das werdende Muttertier ausreichend Kraft schöpfen, um über mehrere Monate ihre Gelege zu produzieren und zu verbuddeln. Während dieser Zeit sollte das Lebendfutter öfter mit Ergänzungspräparaten bestäubt werden und ein bis zwei mal die Woche sollte eine Wachsmottenmade (Bienenmade) zur Nahrungsaufnahme gereicht werden. Es können bis zu 12 Gelege werden! Danach legt das Muttertier evtl. noch einige Wachseier in den Bodengrung. Im Anschluß muß dem Weibchen ein längere Pause gegönnt werden.

Des Weiteren ist es sinnvoll das Männchen vom Weibchen nur zur gewünschten Paarungszeit zusammen zu setzen. So behält man zum einen immer den Überblick über die Zucht und kann zum anderen mit reinem Gewissen seine Nachzucht anbieten.
Damit die Tiere dennoch die Möglichkeit haben sich zu sehen oder zu riechen, baut man mittig eine Netzgitter-Trennwand ins Terrarium. (hierzu verwendet man bewegliches, aber stabiles Alu-Fliegen-Gitter, kostet ca. 2 Euro).

Schreibe einen Kommentar