Terrarium (150er)

Der Madagaskar Großkopfgecko hat in seiner sonnigen und heißen Heimat eine Menge Freiraum und diverse Verstecke unter Steinen oder in feuchten Höhlen. Wer sich diese außergewöhnlich hübsche und intelligente Echse zuhause im Terrarium halten möchte, sollte daher ebenfalls für reichlich Fläche sorgen und dem Tier verschiedene Rückzugsmöglichkeiten bieten. Wir zeigen, welches hervorragende Vorraussetzungen sind, um die artgerechte Haltung des Madagaskar Großkopfgecko zu gewährleisten und dem Tier dadurch ein langes Leben zu bescheren.

Für den Gecko sind Verstecke mit hoher Luftfeuchtigkeit von großer Bedeutung, denn dort kann er relativ leicht seine alte Haut lösen. Zum Abstreifen benötigt er eine stabile und grobe Fläche, z. B. eine strukturierte Rückwand, eine Baumrinde oder einen festgesteckten Ast. Ein trockenes Versteck unter einer Holzrinde dient einem Paroedura picta eher als Schutz vor hellem Licht – schließlich schleicht er für gewöhnlich in der Dämmerung umher. Ein großflächiges Holz-Terrarium sollte unbedingt an ein wüstenähnliches Klima, inkl. Feuchtbereichen angepasst sein. Vor dem Einzug der Bewohner empfiehlt sich ein Testlauf von ein bis zwei Wochen, um sicherzustellen, dass die Technik ordnungsgemäß funktioniert und das Klima stimmt.

Vorteilhaft ist Tageslicht, welches nur schwach leuchtet, weil sich dann nachtaktive Paroedura pictas sogar am Tage blicken lassen.


Inhalt:

  • Planung eines Terrarium mit entsprechenden Klimazonen
  • Vorbereitung mit Styropor
  • Konstruktion aus Holz
  • Innengestaltung mit Styropor-Wänden
  • Fliesenkleber-Anstrich zum Versiegeln
  • Natürliche Farbgestaltung
  • Licht-Installation (LED und Spots)
  • Klimazonen-Test
  • Einzug in das Savannen-Terrarium
  • Feuchtbox (Wetbox)
  • Wasser-Tränke
  • Kot-Ecke
  • Verstecke
  • Wärmende Steinplatte
  • Verstecke
  • Grünpflanzen


Planung eines Terrarium mit entsprechenden Klimazonen


Wir besitzen mehr, als nur einen Paroedura picta und benötigen natürlich ein enorm großes Savannen-Terrarium für unsere geliebten Schuppennasen.


In dem animierten Bild wurde nach und nach der Arbeitsverlauf dargestellt:
grosses Wuestenterrarium fuer den Paroedura picta - Madagaskar Grosskopfgecko

(mittlerweile spiegelverkehrt)

  • die Terrarium-Planung wurde grob mit Styropor vorgebaut
  • hinzu kamen Schiefersteine, Wasserstelle, Wetboxen, Futterspender und ein Ast
  • die Skizze liegt beschriftet in digitaler Form vor
  • Hitze- und Wärme-Spots wurden eingezeichnet
  • das Ganze bekam anschließend einen wüstenähnlichen Anstrich
  • im Futter-Rohr wurde der Deckel zum Beiseiteschieben integriert

Die Rückwand wird natürlich noch umfangreich strukturiert und Efeu (Kunstpflanze) soll am hinteren Deckenrand befestigt werden, damit es locker herunter ranken kann.
Zum Gestalten mit Styropor bietet sich eine Breite von mindestens 150 cm, eine Tiefe von etwa 55 cm sowie eine Höhe von ca. 50 cm an. Das Gesamtwerk passt perfekt an unsere lange Wohnzimmerwand und sieht ungefähr so aus, wie auf der Skizze:

grosses Wuestenterrarium fuer den Paroedura picta - Madagaskar Grosskopfgecko

Für das Tageslicht eignet sich eine dimmbare LED-Lichterkette, welche direkt unter den Terrariumdeckel befestigt wird. Um zudem auch die erforderlichen Temperaturen von 26-30°C zu gewährleisten, gehören entsprechende Wärme-Spots (28 = 37 Watt) in das Terrarium. Die Spots strahlen Sinnvollerweise auf eine Schieferplatte, da sie die Wärme einige Zeit speichern können.

Unser persönlicher Trick-Tipp:
Der Madagaskar Großkopfgecko ist zwar dämmerungsaktiv, aber wenn man die Leuchtmittel mit einem sehr niedrigen Lumen-Wert ausstattet, um so öfter bekommt man diese Geckos auch bei Tageslicht zu Gesicht. Hauptsache, die wärmende Temperatur bleibt erhalten.


Am vorgesehenen Platz im Wohnzimmer wurden die ersten Holzteile in Form gebracht und zusammengeschraubt, so dass mit der Anfertigung des Terrarium-Innenlebens begonnen werden konnte. Mit Styropor läßt sich die Struktur an den Wänden und die Klettermöglichkeiten sowie diverse Vorrichtungen prima umsetzen. Außerdem ist eine gut strukturierte Rückwand hervorragend für den Gecko, um sich zu häuten.

  • Links wird der kühlere, leicht angefeuchtete Cocos-Sand-Bereich, inkl. Höhlen-Versteck, Holzrinde und Futter-Station (mit lebenden Futterinsekten) eingerichtet. Diese Ecke bekommt den Namen JUNGLE. Die Luftfeuchtigkeit darf bis auf 60% ansteigen. Optisch wirkt diese Seite eher dunkel, aber das dimmbare LED-Licht an der Terrarium-Decke simuliert für mindestens 12-14 Stunden den Tag. In dieser Zeit bewegt sich die Temperatur zwischen 24 und 26 Grad Celsius.
  • Der Mittelpunkt des Terrariums verbindet sozusagen die Savanne mit der Wüste. Gedacht ist die Fläche für noch ganz junge Picta-Damen, daher nennen wir diesen Bereich KITA. Hier bleibt eine große Bodenfläche (mit trockenem Cocos-Sand-Gemisch), mit einer Wasser-Tränke und einem halbtrockenem Versteck. Ein Wärme-Spot bietet vormittags und am Nachmittag für je 4½ Stunden Temperaturen bis 34° Grad Celsius, wobei sich diese Tropenhitze im Terrarium gut verteilt.
  • Die rechte Außenwand wird abgeschrägt und durch eine 4 mm starke Plexischeibe (MAKROLON XT) ersetzt, um natürliches Tageslicht einzufangen. Die Wärme-Bestrahlung erfolgt durch einen 35 Watt Spot, welcher morgens, nachmittags und abends jeweils 3 Stunden für Hitze sorgt. Dieser Bereich bleibt komplett trocken und dient unserem Madagaskar Großkopfgecko zum Auswärmen im warmen Sand oder auf den erwärmten Schiefersteinen, wenn er in der Dämmerung herum kriecht. Hier scheint sozusagen, die heiße Sonne im Wüstensand und erhielt deshalb den Namen STRAND. Oberhalb befindet sich ein Trockenversteck, welches mit einer Baumrinde abgedeckt wird.

Um dem Gesamtwerk einen kleinen farblichen Kontrast zu geben, werden Efeu-Äste aus Kunststoff an der Rückwand angebracht und die individuellen Bereiche JUNGLE, KITA und STRAND präsentieren ein spannendes Terrarium.
Ungefähr 20 cm über dem Bodengrund ragt von links nach rechts eine Art Laufsteg – wir nennen ihn „Walk of Fame“. Er besteht aus Pappröhren und verschiedenen Styropor-Stücken; alles ist steckbar. Die geschwungene Bauform gibt unserem Savannen-Terrarium eine ganz besonders kreative Note. In Höhe dieses Stegs befindet sich mittig an der Rückwand die große Feuchtbox (Wetbox).



Vorbereitung mit Styropor

grosses Wuestenterrarium fuer den Paroedura picta - Madagaskar Grosskopfgecko

Die Anbringungen der einzelnen Styropor-Elemente, Dekorationen, Steine und Kunstpflanzen sollte man sich im Vorfeld gut überlegen und dann grob im rohen Terrarium fixieren.




Konstruktion aus Holz

grosses Savannenterrarium fuer den Paroedura picta - Madagaskar Grosskopfgecko

Unser 1,50 Meter breites Savannen-Terrarium bekommt einen passgenauen Rahmen von der Vorderseite, inkl. 2 großer Schiebetüren aus gutem Plexiglas (MAKROLON XT).




Innengestaltung mit Styropor-Wänden

grosses Savannenterrarium fuer den Paroedura picta - Madagaskar Grosskopfgecko

Ein erneuter Aufbau der kompletten Innengestaltung macht Sinn, um sicher zu sein, dass nix vergessen wurde und danach kann es mit dem mehrfachen Anstreichen des flexiblen Fliesenklebers losgehen.


Kleine Fotos können durch Anklicken vergrößert werden!




Fliesenkleber-Anstrich zum Versiegeln

grosses Savannenterrarium fuer den Paroedura picta - Madagaskar Grosskopfgecko

Es reicht nicht aus, nur zwei- oder dreimal mit dem angerührten Kleber über das Styropor zu streichen. Manche Ecken, Winkel oder Einkerbungen sollten vorsorglich mit einer dickeren Masse des Fliesenklebers zugespachtelt werden. Hierzu bietet sich die Zugabe von Zeitungspapier gut an, da es sich flexibel formen lässt. Nebenbei können die Einzelelemente ebenfalls gestrichen werden und später trocknen.
Der mehrfache Anstrich hat den Vorteil, dass sich Futterinsekten nicht in das Innere der Rückwand fressen, immerhin ist der Fliesenkleber nach dem Trocknen steinhart.


Kleine Fotos können durch Anklicken vergrößert werden!




Natürliche Farbgestaltung


grosses Savannenterrarium fuer den Paroedura picta - Madagaskar Grosskopfgecko

Vorab zusammengesetzt sieht es fantastisch aus. Die letzten Streicharbeiten erfolgen in Form von Acryl-Farbe. Wir bevorzugen für die wüstenartige Optik braune, gelbe und cremige Farbtöne, denn dadurch lässt sich eine fast lebendige Atmosphäre schaffen. Einige Stellen bestreuen wir zudem mit Sand oder Erde, um noch mehr natürliche Wirkung zu erzielen, denn somit wird allein schon das Terrarium im Wohnzimmer ein echter Blickfang.


Kleine Fotos können durch Anklicken vergrößert werden!

grosses Savannenterrarium fuer den Paroedura picta - Madagaskar Grosskopfgecko

Das 1,50 Meter breite Gesamtwerk erweist sich als absoluter Abenteuerspielplatz für unsere madagassischen Großkopfgeckos und wir sind sicher, dass sie darin viel Freude haben und ein artgerechtes Leben genießen können.

Einzigartig an unserer Terrarium-Kreation sind die steckbaren Elemente, so dass wir bei Bedarf in jeden Bereich des Savannenterrariums problemlos hineingelangen.




Licht-Installation (LED und Spots)

Um in einem Savannen-Terrarium für das richtige Klima zu sorgen, muss man im Vorfeld genauestens überlegen, wie man die Wärmequellen verteilt. Ein großer Vorteil ist, dass wir ein Holz-Terrarium benutzen, schließlich geht darin weniger Wärme verloren, als in einem Glasterrarium. In unserem Fall setzen wir wie immer unsere Tontopf-Spots, mit bis zu 40°C, ein und verteilen zwei Stück auf der 1,50m breiten Sichtfläche. In der Mitte hängt der erste Spot recht hoch, um die Wärme gut im Terrarium zu verbreiten und der zweite Hitze-Spot bestrahlt den sandigen Bereich. (wir nennen ihn STRAND)

grosses Savannenterrarium fuer den Paroedura picta - Madagaskar Grosskopfgecko

Damit die Hitze nicht verloren geht, sondern perfekt weitergenutzt wird, scheint jeder Spot auf einen dicken Schiefer- bzw. Marmorstein und speichert die Wärme für eine Weile.

grosses Savannenterrarium fuer den Paroedura picta - Madagaskar Grosskopfgecko

grosses Savannenterrarium fuer den Paroedura picta - Madagaskar Grosskopfgecko

Das gesamte Terrarium wird 14 Stunden durch einen 3,50 Meter langen LED-Streifen beleuchtet, welcher in drei Reihen an der Holzdecke befestigt wird. Am sinnvollsten ist es den selbstklebenden LED-Streifen an der Decke zu fixieren und ihn dort für einige Stunden anzudrücken. (Wir nahmen dafür stabile Pappstreifen.) Das LED-Licht gibt im gedämmten Zustand keine Wärme ab, blendet nicht und läuft auf diese Weise sogar sehr energiesparend.

grosses Savannenterrarium fuer den Paroedura picta - Madagaskar Grosskopfgecko

Und so schaut unser Terrarium in der Gesamtansicht aus.

grosses Savannenterrarium fuer den Paroedura picta - Madagaskar Grosskopfgecko

grosses Savannenterrarium fuer den Paroedura picta - Madagaskar Grosskopfgecko




Klimazonen-Test

Bevor unsere Damen in das Terrarium einziehen dürfen, müssen erst die korrekten Klimaverhältnisse gewährleistet sein. Für 48 Stunden werden Temperatur und Luftfeuchtigkeit getestet und am Tage halbstündig notiert. Erst wenn bei mindestens 12 Stunden durchschnittlich 26~30 Grad Celsius im Terrarium herrschen und die Luftfeuchtigkeit zwischen 30~60 % liegt, können die Zeitschaltuhren programmiert werden. Die restlichen 8 Stunden bieten Dämmerung und Nacht bei durchschnittlich 18~22 Grad Celsius. Damit wir in jedem Bereich sehr genaue Messwerte bekommen, haben wir mehr als fünf Hygro- / Thermometer platziert.

    STRAND:
    Sand-Ecke / Schiefer / WoF / Trocken-Versteck
    3 Std. Hitze-Spot (35 Watt)
    24~38 °C / 25~45 %


    KITA:
    Kokos-Sand-Bereich / Schiefer / WoF / Versteck / große Feuchtbox
    4½ Std. Wärme-Spot (28 Watt)
    24~32 °C / 30~60 %


    JUNGLE:
    Kokos-Sand-Erd-Bereich / Baumrinde / WoF / Haus-Versteck
    24~26°C / 35~60 %
Foto kann durch Anklicken vergrößert werden!

24 Stunden Licht- und Temperatur-Skala
24 Stunden Licht- und Temperatur-Skala

Temperatur-Licht-Skala_24 Std_150er




Einzug in das Savannen-Terrarium

Im Anschluss durften endlich unsere Madagaskar Großkopfgeckos in dass spannende Savannen-Terrarium einziehen und sie haben innerhalb kürzester Zeit alle Bereiche erkundet. Den JUNGLE durchlaufen sie nur, um zur Futterbox oder zum Haus-Versteck zu gelangen. In der KITA trifft sich alles von jung bis alt und sie liegen dort gern im sandigeren leicht überdachten Bereich. Der STRAND bietet gegen Abend noch Restwärme, welche einige Geckos nutzen. Ansonsten werden hier die Fäkalien in den feinen Sand abgelegt. Das oben drüber ragende Trocken-Versteck besuchen die Mädels zur Eiablage. Einige Wandvorsprünge beklettern die Paroedura picta und verweilen eine Zeitlang an den Stellen, wo Efeu (Kunstpflanze) als Versteck dient. Unsere Schuppennasen sind nicht als Sternchen in unserem „Walk of Fame“ eingelassen, wie das auf dem Gehweg in Los Angeles bekannt ist, aber wir können sie dort hin und wieder beobachten. Zumindest können die Geckos vom „Walk of Fame“ direkt in die große Feuchtbox (Wetbox) klettern oder aus einer, dort platzierten, tiefen Schale einen Mehlwurm heraus fangen.
Alles in Allem, ein Terrarium mit den besten Vorraussetzungen für die artgerechte Haltung des Madagaskar Großkopfgecko.

Kleine Fotos können durch Anklicken vergrößert werden!





Feuchtbox (Wetbox)

Für den Paroedura picta sind Verstecke mit hoher Luftfeuchtigkeit von großer Bedeutung, denn dort kann er relativ leicht seine alte Haut lösen.

Zum weiteren Abstreifen benötigt der Gecko eine stabile und grobe Fläche, z. B. eine strukturierte Rückwand, eine Baumrinde oder einen festgesteckten Ast. Ein trockenes Versteck unter einer Holzrinde dient einem Paroedura picta eher als Schutz vor hellem Licht – schließlich schleicht er für gewöhnlich in der Dämmerung umher. Ein großflächiges Holz-Terrarium sollte unbedingt an ein wüstenähnliches Klima, inkl. Feuchtbereichen angepasst sein.

Verstecke und Wetbox (Feuchtversteck) integrieren wir beim Terrarium-Bau gern direkt, so dass es auch optisch gut in das Savannenähnliche Terrarium hineinpasst. Das Gefäß für eine Feuchtbox kann eine Kunststoffdose, eine Tonschale oder eine Plastikschale sein und sollte eine entsprechende Größe haben, so dass mindestens ein Großkopfgecko bequem darin Platz findet. In unserem Fall bestreichen wir die Konstruktion mit mehreren Schichten Fliesenkleber und bemalen es in einer Art Sandoptik.

Die Wetbox sollte mit Kokos-Humus oder Moos gefüllt sein (3-6 cm tief) und leicht feucht gehalten werden, so dass gut und gerne 75-95 % Luftfeuchtigkeit im Versteck herrschen. Gegen Abend oder alle zwei Tage kann man den Humus mit Wasser besprühen, aber es sollte auch darauf geachtet werden, dass sich Schimmel ansetzt.

Kleine Fotos können durch Anklicken vergrößert werden!





Wasser-Tränke

Unsere Großkopfgeckos wandern bei Einbruch der Dunkelheit zur Wasserstelle.

Madagaskar Großkopfgeckos - Paroedura picta Geckos - Bielefeld




Kot-Ecke

Die STRAND-Seite mit dem feinen Sand wurde nach 2-3 Tagen als Toilette akzeptiert.

Madagaskar Großkopfgeckos - Paroedura picta Geckos - Bielefeld




Verstecke

Ob Tag oder Nacht: Unsere Schuppennasen nutzen jedes Versteck. Der Rückzugsort muss nicht groß sein, aber dafür höhlenartig.

Foto kann durch Anklicken vergrößert werden!





Wärmende Steinplatte

DarkNess hat den dicken Marmorstein vor der Terrarium-Schiebetür für sich entdeckt und positioniert sich dort jeden Abend, um dessen Restwärme zu genießen. An den warmen Tagen im Sommer, wenn die Raumtemperatur 3-4 Grad ansteigt, bleibt es im Terrarium um die 24-26 °C in der Nacht.

Madagaskar Großkopfgeckos - Paroedura picta Geckos - Bielefeld




Grünpflanzen

In einem Wüsten-Terrarium können gut Sukkulenten eingesetzt werden, da sie sich an besondere Klima- und Bodenverhältnisse anpassen können. Leider fallen solche saftreichen Pflanzen schnell den Futtertieren zum Opfer und deswegen haben wir uns (neben den Kunstpflanzen) für den pflegeleichten Drachenbaum (Dracaena Compacta) entschieden. Hierbei handelt es sich nicht direkt um einen Baum. Dracaena sind fast alle in den tropischen Regionen von Afrika und Asien verbreitet. Sie kommen mit wenig Licht aus und verzeihen es auch, wenn mal das Gießen vergessen wird. Es gibt viele dekorative Arten und wir haben in unserem Terrarium einen kräftig grünen Drachenbaum eingesetzt.
Staunässe sollte vermieden werden, weil es schnell zu Wurzelfäule führt. Im Zweifelsfall sollte man sparsamer gießen. Hin und wieder düngen tut der Grünpflanze gut. (Dünger tief in die Erde drücken, damit es für die lebenden Tiere im Terrarium unerreichbar ist.) Steht die Pflanze eher dunkel, bilden sich meist lange, kahle Triebe mit kleinen Blattschöpfen. Ansonsten sind palmenartigen Dracaena Compacta sehr robust und sie wirken zudem luftreinigend, filtern schädliche Umweltstoffe aus der Luft und produzieren Sauerstoff.

Madagaskar Großkopfgeckos - Paroedura picta Geckos - Bielefeld




Schnappschüsse

Zu guter Letzt folgen noch einige lustige oder auch interessante Schnappschüsse von unseren Mädels in ihrem Abenteuer-Terrarium.


Madagaskar Großkopfgeckos - Paroedura picta Geckos - Bielefeld

Madagaskar Großkopfgeckos - Paroedura picta Geckos - BielefeldMadagaskar Großkopfgeckos - Paroedura picta Geckos - Bielefeld

Madagaskar Großkopfgeckos - Paroedura picta Geckos - Bielefeld

Madagaskar Großkopfgeckos - Paroedura picta Geckos - Bielefeld

Madagaskar Großkopfgeckos - Paroedura picta Geckos - Bielefeld

Madagaskar Großkopfgeckos - Paroedura picta Geckos - Bielefeld

Madagaskar Großkopfgeckos - Paroedura picta Geckos - Bielefeld

Copyright © PPVD
Dieser Beitrag wurde von uns persönlich erstellt und darf nicht ohne unsere Genehmigung weiterverarbeitet werden!