Aufzuchtsbox

Sowie ein Schlüpfling im Brutkasten (Inkubator) entdeckt wird, kommt er in die vorbereitete Aufzuchts-Box. Für einige Tage wird der junge Paroedura picta zur Kontrolle darin gehalten und sitzt auf einem hellen fuselfreien Papiertuch, damit der Bauchnabel schmutzfrei abheilt.

Die Größe der Aufzuchtsbox sollte ca. 15 x 20 cm haben. Eine Wasserpfütze und ein Versteck, z. B. eine kleine Kokosnuss-Schale) sollten zur Verfügung stehen. An der rauen Schale der Kokosnuss kann sich der rasch wachsende Schlüpfling hervorragend seine Haut abstreifen und zudem kann er dort seine ersten Kletterfähigkeiten austesten.
Gefüttert werden micro oder kleine Heimchen bzw. Grillen, welche mit Kalzium-/Vitamin-Pulver bestäubt werden. Einige Stunden nach dem Fressen dürften ein oder zwei kleine Häufchen Kot, mit einem weißen Klecks, in der Box liegen. Alle paar Tage sollte die Aufzuchtsbox gesäubert werden, denn die Fäkalien eines Madagaskar Großkopfgeckos riechen sehr penetrant. Das Wasser muss immer frisch sein.
Diese kleine Box hat Platz im Eltern-Terrarium, wo schließlich passende Licht-, Luftfeuchtigkeit- und Temperatur-Verhältnisse herrschen. Der heranwachsende Gecko kann solange in der Box bleiben, bis sein Bauchnabel gut verheilt ist und er eine Gesamtlänge von mindestens 7 cm erreicht hat oder zumindest einen stabilen Eindruck macht, um lebendes Futter auch in einem größeren Becken mit natürlichem Bodensubstrat zu fangen.

Fotos zum Vergrößern bitte anklicken!

Gefüttert werden täglich 2-4 kleine Steppengrillen pro Gecko und gewogen sowie gemessen wird einmal wöchentlich – währenddessen wird auch direkt versucht das Geschlecht zu definieren.

2 Infos zu “Aufzuchtsbox

  1. Pingback: AB 7 CM KANN DER GECKO IN DAS AUFZUCHTSBECKEN WECHSELN....

Schreibe einen Kommentar