Geschlechter Check © *update

Generell ist das Geschlecht bei Geckos nicht ganz so einfach zu definieren. Bei manchen Arten kann man den Geschlechtsunterschied erst nach mehreren Monaten erkennen. Wenn die mittelgroßen Paroedura picta heranwachsen, ist es normalerweise schon ab der 10. Woche möglich Männchen und Weibchen zu unterscheiden.

Wir haben uns auf die Haltung, den Umgang, die Zucht und die Lebensweise der Picta Geckos spezialisiert und können bereits ab der 4. Woche zu 99 % die Geschlechter bestimmen.

Weiterlesen



Charaktereigenschaften ©

2

Der Großkopf-Gecko aus Madagaskar (Paroedura picta) hat nicht nur ein niedliches Erscheinungsbild, sondern ist auch in seinem Verhalten ein interessanter und intelligenter Gecko.

Weiterlesen



Fortpflanzung ©

Häufig werden Paroedura picta paarweise angeboten und solange es sich um Schlüpflinge handelt, ist das Zusammenleben nicht tragisch. Trotzdem sollte man beachten, dass ein frühreifer Bock möglicherweise schon ab der 8. Woche auf Brautschau geht. Die Empfänglichkeit bahnt sich beim Madagaskar Großkopfgecko unter artgerechten Umgebungseinflüssen im Terrarium recht früh an. Aus diesem Grund empfehlen wir, die Geschlechter spätestens ab dem 2. Monat voneinander zu trennen, da die Geschlechtsreife bereits ab diesem Zeitpunkt eintreten kann. Wer also eine Paroedura picta Zucht aufbauen möchte, sollte sich im Vorfeld gewissenhaft mit diesem Thema auseinandersetzen und erst eine Zucht ansetzen bzw. Eier inkubieren, wenn auch entsprechende Abnehmer vorhanden sind.

Weiterlesen



Wachstum ©

1

Bevor ein ausgewachsener Paroedura picta einer Gesamtlänge von knapp 20 cm erreicht hat, muss er zuallererst aus einem 1 – 1,5 cm kleinem Ei schlüpfen. Wir haben diesen Vorgang über mehrere Monate dokumentiert und präsentieren dies in Bild, Text und Tabelle.
Das Wachstum von Echsen hängt stark von Haltungstemperaturen und Gesundheitszustand ab. Je mehr die Bedingungen im Terrarium an die Herkunftsgebiete der Tiere angepasst sind, umso gleichmäßiger und kräftiger wachsen Paroedura picta. Die Nahrungsaufnahme hat bedingt Einfluss auf Größe und Gewicht des Geckos. Zu viele Futterinsekten in kurzer Zeit füllen höchstens die Fettreserven im Schwanzansatz und lassen ihn wulstig aussehen. Dies kann durch regelmäßige Fütterung verhindert werden und der Großkopfgecko behält einen gleichmäßigen Schwanz.

Weiterlesen



Vergesellschaftung ©

4

Der Paroedura picta lebt in der Natur als Einzelgänger, dennoch ist die Gruppenhaltung im heimischen Wohnzimmer machbar.

Weiterlesen



über uns

Torsten seine Vorliebe galt immer den Reptilien, besonders den Leopardgeckos. Er besaß vor einigen Jahren Sumpfschildkröten und hatte dafür ein großes Aqua-Terrarium mit einem Gesamtvolumen von 660 Liter.

Angy hatte schon als Kind gefallen an Eidechsen, Molchen sowie Fröschen, und als sie mal eine Echse gefangen hatte und am letzten Schwanzzipfel festhielt… tja, da war diese wieder futsch.


Torsten & Angy Dark aus Bielefeld hielten einige Jahre Vogelspinnen. Mittlerweile leben bei ihnen nur noch Paroedura picta, welche unter dem deutschen Namen Madagaskar Großkopfgecko bekannt sind. In den selbst entworfenen Terrarien werden ausgewählte Picta-Gruppen, nach Geschlecht getrennt, gehalten und es gibt ausschließlich gezielte Nachzuchten.

Hin und wieder besuchen die beiden Hobbyzüchter diverse Reptilien-Messen, denn es gibt immer reichlich zu gucken. In den verschiedenen Ausstellungshallen sieht man Spinnen, Ameisen, Schlangen, Schildkröten, Reptilien aller Art sowie auch Futtertiere. welche zum Verkauf angeboten werden.

TG-AG_Sabotage_04b